Theorie-ausbildung für angehende Rettungsschwimmer

Derzeit läuft die Ausbildung der Nachwuchs-DLRG´ler Ortsgruppe. Eine elfköpfige Gruppe hat sich das Ziel gesetzt, das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze zu erlangen und die Laufbahn der Rettungsschwimmer einzuschlagen. Neben der praktischen Ausbildung im Wasser kam hier auch einiges an Theorie hinzu. An den letzten drei Samstagen wurde im DLRG-Heim einiges gelernt und im trockenen geübt. Hier erlernten die Jugendlichen nicht nur Inhalte der Rettungsschwimmausbildung. Der Technische Leiter Jürgen Lamm integrierte in die Ausbildung auch gleich einen sog. MEmS-Lehrgang(Medizinische ErstversorgungmitSelbstschutzinhalten für Jugendliche). Dies beinhaltet einen kompletten kompletten EH-Kurs, der eh für die Rettschwimm-ausbildung notwendig ist. Die Abzeichen-Anwärter lernten und übten hier unter anderem: wohin und mit welchen Inhalten ein Notruf geht, verschiedenste Verbände, Hilfeleistungen bei unterkühlten Personen, die Seitenlage bis hin zur Herz-Lungen-Wiederbelebung und vieles mehr. Aber nicht nur das Üben war wichtig, wie ein einem üblichen EH-Kurs, sondern auch die Hintergründe, wie etwas im Körper funktioniert und einiges an Anatomie, müssen DLRG´ler zusätzlich noch wissen, da im Anschluß der Ausbildung noch eine schriftliche Prüfung zu bestehen ist und es nicht nur eine Anwesenheitsbescheinigung  für jeden gibt. Die weiteren Inhalte der Tage war das Wissen über: diverse Schwimmarten, Sprungarten, Gesetze, Pflichten für Helfer, Gefahren im und am Wasser; Selbstrettung, wenn eigene Probleme hat; und natürlich Fremdrettung, wie helfe ich jemanden je nach der herrschenden Situation. Zusätzlich wurden von dem Lehrschein-Inhaber und EH-Ausbilder J.Lamm noch die Inhalte für Selbst- und Katastrophenschutz nach den Vorgaben des Bundesamtes des Inneren dargelegt. In den nächsten Übungsabenden folgen nun noch die restlichen praktischen Übungen und Prüfungen im Hallenbad.